Energie aus Moos reicht, um ein Radio zu betreiben

Moose gibt es auf der ganzen Welt. Für viele sind Moose nur Unkraut. Für Wissenschaftler der Universität von Cambridge jedoch nicht. Sie stellen Energie aus Moos her und nutzen diese, um ein Radio zu betreiben. Die Photosynthese macht es möglich.

Moss FM - Energie aus Moos
Moss FM – Energie aus Moos (Quelle: fabiennefelder.co.uk)

Moose als biologisches Solarpanel

Auch Moose betreiben Photosynthese. Dafür wird das Licht der Sonne benötigt. Trifft dieses auf die Pflanzen auf, erzeugen diese energiereichere aus energieärmeren Stoffen. So produzieren Pflanzen beispielsweise Kohlenhydrate und Sauerstoff aus Kohlenstoffdioxid und Wasser.

Bei der Photosynthese entsteht auch ein Elektronentransport. Freie Elektronen entstehen durch die Lichtenergie der Sonne. Um Energie aus Moos nutzen zu können, müssen also nur die freien Elektronen gesammelt und einem Verbraucher zugeführt werden.

Die Wissenschaftler entwickelten eine Photo Microbial Fuell Cell (Photo-MFC) – ein biologisches Solarpanel aus Moos. Dies besteht aus drei Teilen:

  • Der Anode, wo die Elektronen gesammelt werden
  • Die Kathode, wo die Elektronen letztendlich verbraucht werden
  • Eine externe Verbindung zwischen Anode und Kathode

Energie aus Moos und anderen Pflanzen – noch ist die Effizienz sehr gering

Das Radio „Moss FM“ besteht aus 10 einzelnen Töpfen mit Moos, die zusammen die Photo-MFC bilden. Je nach Leistung der einzelnen Zellen, können diese parallel, in Reihe oder in einer Kombination aus beidem geschalten werden. Die Photosynthese wird durch das Licht der Sonne angetrieben, braucht dieses jedoch nicht ständig. So produziert die Anordnung der einzelnen Moostöpfe auch in Abwesenheit von Licht Elektronen.

Um ein Radio zu betreiben, reicht die Energie. Jedoch ist die Ausbeute sehr gering. Nur etwa 0,1% der produzierten Elektronen können abgezapft werden. Die Wissenschaftler forschen jedoch weiter, um die Effizienz ihrer Photo-MFC zu verbessern.

So könnten bald unsere Pflanzen im Garten, auf dem Balkon oder im Zimmer für die Energie sorgen, die wir benötigen.

Der richtige Schritt als Entwicklung einer erneuerbaren Energie? Was meinst Du?

Ich könnte mir vorstellen, dass die Photosynthese der Pflanzen beeinträchtigt wird, wenn es irgendwann möglich wäre, zu viele Elektronen zu entnehmen. Dennoch, es gibt noch genügend Pflanzen auf der Welt. Würde die Technologie voranschreiten, würde auch nur ein geringer Anteil der weltweiten Pflanzen zur Energieerzeugung genutzt werden.

Über Stefan Reinsprecht 148 Artikel

Hi, ich bin Stefan Reinsprecht, der Herausgeber von Netzkonstrukteur. Als Maschinenbauingenieur mit jahrelanger Erfahrung in der Konstruktion und Entwicklung interessiere ich mich sehr für technische Dinge. Hier erfährst Du Neuigkeiten, aber auch Grundlagen. Viel Spaß beim Lesen.
Du findest mich auf Google+, Twitter oder Xing.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*