Multi Jet Modeling, auch Polyjet-Modeling genannt, ist eines der Verfahren (neben dem Fused Deposition Modeling – FDM), das die 3D-Drucker verwenden.

Der Drucker besitzt eine Bauplattform, auf der das Bauteil Schicht für Schicht aufgebaut wird. Diese ist starr. Hingegen kann der Druckkopf bewegt werden. Dieser besteht aus mehreren linear angeordneten Düsen.

Fertigungsschritte

Das Photopolymer wird im Druckkopf auf Schmelztemperatur erhitzt. Durch die Düsen wird es auf die Bauplattform getröpfelt und somit schichtweise das Bauteil gedruckt. Nachdem das Photopolymer die Düse verlässt, erstarrt es. Um es vollständig auszuhärten, es mit UV-Licht bestrahlt (ähnlich der Stereolithographie).

Bei Übergängen ist eine Stützkonstruktion notwendig, die entweder aus einem niedriger schmelzenden Wachs oder in Form von nadelartigen Stützen aus dem Bauteilwerkstoff besteht. Das Wachs kann anschließend durch Erhitzen ausgeschmelzt werden. Die nadelartigen Stützen lassen sich mit einem Wasserstrahl ausspülen.

Vorteile

  • Hohe Präzision
  • Hohe Oberflächengüte
  • Sehr genaue Fertigung möglich

Multi Jet Modeling im Vergleich zu anderen Verfahren

  • Multi Jet Modeling (MJM)
    • Material: Photopolymer
    • Auflösung: 450 dpi

Andere generative Fertigungsverfahren/ 3D Druckverfahren: