Implantate aus dem 3D Drucker

3D Titanimplantate
3D Titanimplantate (Quelle: 3dprinterplans.info)

An der Universität in Peking tritt ein neues Zeitalter in der Medizintechnik an. Mit Hilfe eines 3D Druckers werden Implantate aus Titan für Patienten hergestellt. Dr. Liu Zhongjun hat mit dem Elektronenschmelzverfahren (EBM) neuartige Wirbelsäulenimplantate entwickelt und mittlerweile bei 50 Patienten eingesetzt. Die Patienten hätten keinerlei Nebenwirkungen und würden die Implantate sehr gut vertragen.

Durch die 3D Drucktechnologie ist es möglich, Implantate individuell an den Patienten anzupassen und vor Ort zu drucken.

Der wohl größte Vorteil der 3D gedruckten Implantate ist, dass der natürliche Knochen mit dem Titanimplantat verwachsen kann. Herkömmliche Titanimplantate haben den Nachteil, dass diese mit dem Knochen mit der Zeit inhomogen verwachsen. D.h., es kommt zu Spannungen bis hin zu Rissen und Brüchen des neu gewachsenen Knochenmaterials.

Über Stefan Reinsprecht 148 Artikel
Hi, ich bin Stefan Reinsprecht, der Herausgeber von Netzkonstrukteur. Als Maschinenbauingenieur mit jahrelanger Erfahrung in der Konstruktion und Entwicklung interessiere ich mich sehr für technische Dinge. Hier erfährst Du Neuigkeiten, aber auch Grundlagen. Viel Spaß beim Lesen. Du findest mich auf Google+, Twitter oder Xing.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*