Kommen 3D Drucker bald in den Supermarkt?

3D Drucker im Supermarkt?
3D Drucker im Supermarkt? (Quelle: veit kern / pixelio.de)

Die britische Supermarktkette Tesco, die weltweit vertreten ist (nicht in Deutschland), hat angekündigt, 3D Drucker in ihren Niederlassungen zu verkaufen. Man möchte eine Dienstleistung anbieten, die es den Kunden ermöglicht, online ihre Druckdaten an Tesco zu übermitteln, dort drucken zu lassen und vor Ort abzuholen. So sollen die Kunden erste Erfahrung mit der für viele neuen Technologie machen.

Man geht jedoch nicht davon aus, dass in geraumer Zeit 3D Drucker in jedem Haushalt zu finden sein werden. Eher kommen die Kunden in Supermärkte und lassen dort ihre Produkte drucken.

Eine interessante Sichtweise, wie ich finde. Aber ist auch was dran?

Hürden beim Einstieg in die 3D Drucktechnologie

Ja. Man darf nicht außer Acht lassen, dass 3D Drucktechnologien für viele „neue“ Technologien sind. Es gehört zu jedem Drucker ein gewisses Know How dazu. Man muss sich damit beschäftigen und einarbeiten. Dies wird für viele eine Hürde darstellen, um einen 3D Drucker zu kaufen.

Es wird daran geforscht, Nahrungsmittel mit einem 3D Drucker herzustellen. Die NASA möchte ihre Astronauten so mit Mahlzeiten wie Pizza versorgen. Da wäre es doch auch denkbar, dass dies im Supermarkt für gewöhnliche Kunden geschieht.

Aber die Vorstellung, frisches Gemüse am 3D Drucker sprießen zu lassen, ist noch sehr gewöhnungsbedürftig.

Was denkt ihr? Kommen 3D Drucker auch bald in unsere Supermärkte? Würdet ihr es begrüßen und was würdet ihr dort drucken lassen?

Über Stefan Reinsprecht 148 Artikel
Hi, ich bin Stefan Reinsprecht, der Herausgeber von Netzkonstrukteur. Als Maschinenbauingenieur mit jahrelanger Erfahrung in der Konstruktion und Entwicklung interessiere ich mich sehr für technische Dinge. Hier erfährst Du Neuigkeiten, aber auch Grundlagen. Viel Spaß beim Lesen. Du findest mich auf Google+, Twitter oder Xing.

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*