LEGO CNC Fräse erstellt dreidimensionale Objekte

Der Lego-Künstler Arthur Sacek entwickelt immer wieder außergewöhnliche Objekte aus LEGO. Seine LEGO CNC milling machine (zu deutsch: LEGO CNC Fräse) besteht hauptsächlich aus Bausteinen des dänischen Unternehmens. Allein der Fräser ist ein Fremdprodukt.

LEGO CNC Fräse
LEGO CNC Fräse (Quelle: Screenshot YouTube-Video)

 

3D CNC Fräse aus LEGO liefert beeindruckende Ergebnisse

Die kleine LEGO CNC Fräse nutzt das LEGO Mindstorms NXT 2.0* System. Mit diesem ist es möglich, Roboter zu bauen und zu programmieren. So können LEGO Bausteine mit Akkus, Servomotoren, Getriebe und Sensoren ausgestattet und zu einem automatisierten Konstrukt zusammengebaut werden. Mit derselben Technik hat vor kurzem ein Papa einen Pancake-Maker für seine Töchter entwickelt.

Der NXT-Stein lässt sich einfach mit Drag and Drop programmieren. So wurden auch bei der LEGO CNC Fräse die einzelnen Achsen für ihre Bewegung in X-, Y- und Z-Richtung programmiert.

Für die Y-Achse (vorwärts und rückwärts) benutzte Arthur zwei Servomotoren für das einfache Zahnstangengetriebe. Für die X-Achse (rechts und links) genügte ein Servomotor für das eingebaute Zahnstangengetriebe. Bei der Z-Achse, die den Fräser auf- und abwärts bewegt, sieht die Zusammenstellung der Zahnräder etwas komplexer aus.

Aufgrund der geringen Momente, die die Servomotoren erreichen, kann nicht jedes beliebige Material auf der LEGO CNC Fräse bearbeitet werden. Die Maschine von Arthur bearbeitet ein vielleicht für manche außergewöhnliches Material – einen Steckschwamm, wie er hauptsächlich in der Floristik eingesetzt wird. Die Ergebnisse sind jedoch um so außergewöhnlicher und beeindruckender.

Steckschwamm aus der LEGO CNC Fräse
Steckschwamm aus der LEGO CNC Fräse (Quelle: Screenshot YouTube-Video)

Im Gegensatz zur additiven Fertigung, wie sie im 3D Druck vorkommt, wird das Verfahren von Arthur Sacek als substraktive Fertigung bezeichnet. Dem Material wird also etwas entfernt, um ein gewünschtes Ergebnis zu erhalten.

Hintergrund über Arthur Sacek und LEGO Education

Der Vater von Arthur Sacek wurde arbeitslos und so dachten sich Vater und Sohn eine Geschäftsidee aus, um die Familie über Wasser zu halten. Die erste Idee, Yoyos zu entwickeln und produzieren, ging jedoch leider schief.

Zur gleichen Zeit wurde ein LEGO Robotics Lab an seiner Schule installiert. Ein zweites Zuhause für Arthur. Hier verbrachte er Nachmittage und entwickelte mit der Zeit tolle neue Ideen. Und so ergab sich auch ein Job bei LEGO Education*.

LEGO Education bietet Produkte an, die vom Kindergarten bis zu weiterführenden Schulen und darüber hinaus ihren Einsatz finden. Damit soll die Fantasie der Kinder und lernwilligenden Schülern angeregt, Kreativität gefördert und ein effektiver Lernprozess ermöglicht werden.

Heute darf sich Arthur Sacek LEGO-Künstler nennen.

Zum Schluss noch das Video von der LEGO CNC Fräse. Es zeigt die Maschine im Einsatz, wie sie einen Steckschwamm bearbeitet. Das Ergebnis ist ein gefräster dreidimensionaler Kopf.

Über Stefan Reinsprecht 148 Artikel
Hi, ich bin Stefan Reinsprecht, der Herausgeber von Netzkonstrukteur. Als Maschinenbauingenieur mit jahrelanger Erfahrung in der Konstruktion und Entwicklung interessiere ich mich sehr für technische Dinge. Hier erfährst Du Neuigkeiten, aber auch Grundlagen. Viel Spaß beim Lesen. Du findest mich auf Google+, Twitter oder Xing.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*