Mr Beam – ein portabler Lasercutter

Mr Beam ist ein Beispiel, dass auch deutsche Entwickler auf Kickstarter erfolgreich sein können. Der portable Lasercutter, der auch Materialien gravieren kann, hat sein Finanzierungsziel schon lange erreicht und läuft noch bis 7. Juni.

Mr Beam - Lasercutter und Graviergerät
Mr Beam – Lasercutter und Graviergerät (Quelle: mr-beam.org)

Ein Do-It-Yourself Lasercutter für Jedermann/ -frau

Der Lasercutter Mr Beam ist ein OpenSource Do-It-Yourself Bausatz für das Schneiden und Gravieren verschiedener Materialien. Das Hauptziel der drei Entwickler aus München war es, einen einfach zu bedienenden Lasercutter zu entwerfen, der portabel ist und die Lasertechnik jedem nahe bringen kann.

Mr Beam wird als Bausatz in zwei verschiedenen Größen ausgeliefert. Dem Junior (Arbeitsbereich der Größe eines Din A4 Blattes) und dem Senior (Arbeitsbereich der Größe eines Din A2 Blattes) Modell. Beide Lasercutter sind in der Höhe verstellbar, sodass unterschiedlich Dicke Materialien geschnitten oder graviert werden können.

Durch einen WLAN-Dongle kann der Lasercutter in einem Web-Interface beispielsweise per Tablet bedient werden. Mr Beam besteht aus einem Arduino Uno, Raspberry Pi und der eigens entwickelten Software Mr Beam Shield. Alles Bestandteile, die OpenSource sind. Im Raspberry Pi wird der G-Code erzeugt. Dieser wird im Arduino Uno verarbeitet, wodurch Schrittmotoren für die Steuerung der 1,5A Laser-Diode erfolgt.

Die Kunststoffbauteile wurden mit einem 3D Drucker erzeugt. Besser gesagt mit einem RepRap. Hierdurch entstand auch die Idee eines Lasercutters bzw. Graviergeräts. Die Entwickler waren beeindruckt von dem System des RepRaps und begannen, eine eigene CNC-Fräsmaschine zu entwickeln. Da dies funktionierte, sollte es doch auch mit einem Laser funktionieren – und so war die Idee von Mr Beam geboren. Auf Kickstarter sind schon jetzt dreimal so viel wie die geplante Finanzierungssumme zusammen gekommen.

Welche Materialien können geschnitten bzw. graviert werden?

Die 1,5A Laser-Diode kann viele unterschiedliche Materialien bearbeiten. Für eine optimale Funktion kommt es vor allem auf die Oberfläche des Materials an. Licht wird von hellen Oberflächen reflektiert und von dunklen absorbiert. Damit der Laser in das Material eindringen kann, sollte die Oberfläche dunkel sein.

So sind folgende Materialen ohne größere Probleme schneidbar:

  • Papier
  • Folie
  • Gummi
  • Filz
  • Schokolade
  • Leder

Holz oder Kunststoff sind nur gravierend zu bearbeiten. Bei Kunststoff muss darauf geachtet werden, dass er eine dunkle Oberfläche besitzt. Dann kann er uneingeschränkt graviert werden. Helle Oberflächen können mit dunkler Farbe angestrichen werden, damit der Laser besser absorbiert wird.

Mr Beam - einige Materialien
Mr Beam – einige Materialien (Quelle: mr-beam.org)

Mr Beam – wer auf die Sicherheit achtet, wird viel Spaß damit haben

Mr Beam wird mit einem 200mW Laser versendet. Wer $50 mehr ausgibt, erhält einen 1000mW (1W) Laser. Solch starke Laser sind nicht zu unterschätzen. Durch Reflektionen auf Oberflächen können Teile des Strahls ins Auge gelangen und dieses verletzen. Deshalb liefern die Entwickler auch gleich spezielle Schutzbrillen mit.

Wer sich den Lasercutter anschaffen möchte, sollte immer darauf achten, die Brillen zu tragen und das Gerät in einem verschließbaren Raum unterbringen. So wird verhindert, dass niemand zufällig direkt und ohne Schutz am arbeitenden Laser vorbei läuft.

Wer sich jedoch der Gefahr von Laserlicht bewusst ist, der wird sehr viel Freude mit dem Gerät haben. Das Gravieren von Oberflächen macht Produkte zu Unikaten. Hobbybastler, zu Neudeutsch auch Maker, fallen sicherlich Tausende Dinge ein, was sie mit Mr Beam anstellen könnten. Ab September 2014 sollen die ersten Geräte versendet werden. Der Junior für $549 und der Senior für $699.

Leider müssen wir in Deutschland zusätzlich noch Frachtgebühren zahlen, da die Geräte in der USA verschickt werden. Ja, entwickelt wurde Mr Beam in München, produziert wird er jedoch in den vereinigten Staaten von Amerika.

Was würdest Du mit dem Lasercutter bearbeiten wollen? Kaufst Du Dir solch ein Gerät oder besitzt Du womöglich schon ein ähnliches (Lasersaur)? Ich freue mich auf Deinen Kommentar.

Über Stefan Reinsprecht 148 Artikel
Hi, ich bin Stefan Reinsprecht, der Herausgeber von Netzkonstrukteur. Als Maschinenbauingenieur mit jahrelanger Erfahrung in der Konstruktion und Entwicklung interessiere ich mich sehr für technische Dinge. Hier erfährst Du Neuigkeiten, aber auch Grundlagen. Viel Spaß beim Lesen. Du findest mich auf Google+, Twitter oder Xing.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*