OpenKnit – Strickmaschine zum selber bauen

Als der Spanier Gerard Rubio lernte, wie eine Strickmaschine funktioniert, fand er heraus, wie man nahtlose Kleidungsstücke herstellt. Fasziniert von der Einfachheit, begann er gleich, seine eigene Strickmaschine zu entwickeln. Nach über einem Jahr Entwicklungszeit und nach vielen fehlgeschlagenen Versuchen war er erfolgreich.

Die OpenKnit ist eine kostengünstige Open Source Strickmaschine. Genauer genommen eine Flachstrickmaschine. Mit ihr ist es jedem möglich, maßgeschneiderte und nahtlose Kleider von zuhause zu produzieren.

OpenKnit - Strickmaschine zum selber Bauen
OpenKnit – Strickmaschine zum selber Bauen (Quelle: gerard.tv)

Aufbau und Funktion der Strickmaschine zum selber Bauen

Die OpenKnit ist eine Strickmaschine zum selber Bauen. Auf Github hat Gerard eine Einkaufsliste aller Teile, eine Montageanleitung, die Arduino Software sowie alle STL Dateien zum Download bereit gestellt. Im Netz geht überall rum, dass es ein 3D Drucker für Kleider sei. Bekannte deutsche Seiten, wie heise online haben dies natürlich aus dem Englischen so aufgegriffen. Da ich jedoch ein wenig Grundkenntnisse im Bereich der Strickmaschinen besitze, kann ich jedoch sagen, dass es sich um eine Flachstrickmaschine handelt und sie auch wie eine solche funktioniert. Was die Strickmaschine zum selber Bauen jedoch mit 3D Drucker gemeinsam hat, ist, dass einige Teile mit einem solchen gefertigt werden. Des Weiteren ist die Anwendung ähnlich einfach.

Die Flachstrickmaschine besteht aus einem Grundgerüst, welches mit Aluminium-Profilen aufgebaut wird. Dies sieht aus wie ein überdimensionierter Kleiderständer. Um flexibel zu sein, steht die OpenKnit Strickmaschine auf Rollen.

Das Herz der Maschine, der Strickkopf, besteht aus vielen 3D gedruckten Bauteilen. Symmetrisch zueinander liegen zwei Kunststoffplatten. Auf diesen werden insgesamt 340 Hakennadeln gelegt, die auf dem Nadelbett parallel und getrennt voneinander positioniert werden.

Über einen beweglichen Schlitten, der von links nach rechts und wieder zurück fährt, wird der Strickmaschine das Garn zugeführt. Gleichzeitig bewegen sich die Nadeln entsprechend dem Muster auf und ab. In diesen Bewegungen fädeln sie das Garn in ihren Haken ein und bilden eine Masche. OpenKnit kann momentan bis zu drei verschiedene Garne gleichzeitig verarbeiten.

Pullover aus der OpenKnit
Pullover aus der OpenKnit (Quelle: gerard.tv)

Noch befindet sich die Strickmaschine zum selber Bauen in den Kinderschuhen. Gerard möchte eine Maschine entwickeln, die zu 100% automatisiert stricken kann. So wird es jedem ermöglicht, seine eigenen Kleider zu stricken, ohne vom Stricken eine Ahnung zu haben. Jedoch muss der Nutzer von OpenKnit aktuell noch ein bisschen nachhelfen, um ein fertiges Gestrick aus der Maschine zu bekommen. So müssen beispielsweise manuell Gewichte an den Stoff angebracht werden, damit er während des Strickens sauber abgezogen wird.

OpenKnit wird mit der ebenfalls Open Source Software Knitic gesteuert. Diese kommuniziert mit dem Arduino, der auch für die Steuerung der Strickmaschine zuständig ist. Knitic ist eine Software von Varvara Guljajeva und Mar Canet, die ursprünglich dafür entwickelt wurde, alte Brother Strickmaschinen anzusteuern. Die Entwickler verfolgten damit das Ziel, jedem die Herstellung eigener Textilien zu ermöglichen, wie es bereits schon im 3D Druck mit individuellen Kunststoffobjekten gelungen ist.

Außerdem wurde eine Plattform gegründet, wo Nutzer ihre gedruckten Designs hochladen und mit anderen teilen können. Jedoch wurde diese bisher nicht wirklich angenommen.

Weitere Entwicklung der Strickmaschine zum selber Bauen

Gerard hat sich ganz bewusst dafür entschieden, die Strickmaschine als Open Source jedem zur Verfügung zu stellen. So hat jeder die Möglichkeit, seine eigene und individuelle Maschine zu bauen. Hinzu kommt, dass eine große Gemeinschaft daran mitarbeitet, dass OpenKnit immer weiter entwickelt wird. Er plant sogar schon Workshops, um noch mehr Menschen damit zu erreichen, die Kleider von zuhause aus stricken wollen.

Mittlerweile hat Gerard in Zusammenarbeit mit dem Industriedesign-Studenten Cees Jan Stam eine neue und kleinere Strickmaschine entwickelt – die Wally120. Das Ziel war es, die OpenKnit transportabel und sie somit überall einsetzbar zu machen.

Wally120 - Strickmaschine zum selber Bauen
Wally120 – Strickmaschine zum selber Bauen (Quelle: openknit.org)

Die Wally120 besteht aus 120 Nadeln. Sie wiegt etwa 5kg und kann an jeden Tisch geklemmt werden, um zu stricken. Im Gegensatz zur ersten Maschine, der Wally340, kann die kleinere nur ein Garn verstricken. Damit ist es möglich, Gestricke bis zu 30cm in der Breite herzustellen.

Über Stefan Reinsprecht 148 Artikel

Hi, ich bin Stefan Reinsprecht, der Herausgeber von Netzkonstrukteur. Als Maschinenbauingenieur mit jahrelanger Erfahrung in der Konstruktion und Entwicklung interessiere ich mich sehr für technische Dinge. Hier erfährst Du Neuigkeiten, aber auch Grundlagen. Viel Spaß beim Lesen.
Du findest mich auf Google+, Twitter oder Xing.

1 Kommentar

  1. Die Dateien für die „openknit-strickmaschine-zum-selber-bauen“ habe alle einen Fehler. sich habe versucht sie auf 2 Rechnern versucht zu öffenen. Die STL-Dateien dind alle leer, und alle PDF-Dateien kann ich nicht öffnen.

    Besteht die Möglichtkeit, mir die Dateien per Mail zukommen zu lassen?

    Gruß Robert Körschner

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*