Überkritischer Dampf macht Sonnenwärmekraftwerke konkurrenzfähiger

Australischen Forschern ist es das erste Mal gelungen, überkritischen Dampf zu erzeugen. Was bisher nur mit fossilen Energieträgern möglich war, schafften die Forscher mit der Energie der Sonne. Dies könnte ein Durchbruch in der Solarenergie sein.

solarthermische Anlage von CSIRO
solarthermische Anlage von CSIRO (Quelle: csiro.au)

Überkritischer Dampf zur Energieerzeugung

Wenn Wasser verdampft wird, ändert sich seine Dichte. Die Moleküle benötigen immer mehr Platz. So entsteht zwischen den einzelnen Molekülen größere Abstände. Wird der Dampf in einen kritischen bzw. überkritischen Bereich versetzt, so wird ihm ein immer höherer Druck zugemutet. Durch den erhöhten Druck beginnen sich die Abstände zwischen den Wasserdampfmolekülen zu verringern. Ab dem kritischen Druck sind zwischen den Abständen der Moleküle im flüssigen und gasförmigen Zustand keine Unterschiede mehr feststellbar.

Überkritischer Dampf besitzt die Dichte von Wasser und die Viskosität von Wasserdampf. Dieser wird in einigen Kohlekraftwerken weltweit im Dampfprozess verwendet indem er die Leit- und Laufschaufeln der Turbinen antreibt.

Solarenergie ist das erste Mal mit fossilen Energieträgern konkurrenzfähig

Das erste mal konnten die Forscher von CSIRO (Commonwealth Scientific and Industrial Research Organisation) Wasserdampf mit Hilfe von Solarenergie in den überkritischen Bereich bringen. Mit insgesamt mehr als 600 Spiegeln (Heliostate) erzeugten sie einen Druck von 235 bar und einer Temperatur von 570°C und damit einen Weltrekord.

Die bisherigen solarthermischen Anlagen arbeiten nur mit unterkritischem Dampf – so z.B. das Sonnenwärmekraftwerk Ivanpah ISEGS. Die Temperatur dabei ist die gleiche, aber der Druck ist um einiges geringer. Mit überkritischem Dampf könnten die Anlagen mit einer höheren Effizienz betrieben werden und damit zu Kraftwerken mit fossilen Energieträgern wirtschaftlich konkurrenzfähig sein.

Über Stefan Reinsprecht 148 Artikel

Hi, ich bin Stefan Reinsprecht, der Herausgeber von Netzkonstrukteur. Als Maschinenbauingenieur mit jahrelanger Erfahrung in der Konstruktion und Entwicklung interessiere ich mich sehr für technische Dinge. Hier erfährst Du Neuigkeiten, aber auch Grundlagen. Viel Spaß beim Lesen.
Du findest mich auf Google+, Twitter oder Xing.

1 Kommentar

  1. Es ist erstaunlich und verwunderlich, dass in dem Beitrag nicht eine Silbe über die weit gediehene – und verifizierte – LENR-Technologie geschrieben wird, die alles verändern könnte. Vogel-Strauß-Politik oder?
    Mit freundlichen Grüßen – Dr. Reiner Seibt

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*