WindPax: Mobile Windkraftanlage

Outdoor-Fans werden sie lieben: Die mobile Windkraftanlage WindPax. Viele gehen wandern, klettern, campen oder treiben sonstige Sportarten in der Natur. Aber die meisten unter ihnen möchten dabei nicht auf ihr Smartphone oder andere Gadgets verzichten. Eine mobile Windkraftanlage könnte für die nötige Energieversorgung in der Natur sorgen.

WindPax - mobile Windkraftanlage
WindPax – mobile Windkraftanlage (Quelle: windpax.com)

Sechs Anforderungen sollte die Anlage erfüllen

Das Studententeams von der West Virginia Universität in der USA stellte sechs Anforderungen an ihre mobile Windkraftanlage:

  1. faltbar
  2. strapazierfähig
  3. mobil
  4. leicht
  5. anpassbar
  6. kostengünstig

Auf dem Markt war keine Anlage, die ihnen zusagte. Und so war die Idee von WindPax geboren.

Herausgekommen ist eine vertikale mobile Windkraftanlage, die es in zwei Ausführungen geben soll. Auf Kickstarter wird das Projekt momentan beworben und hat wohl die besten Voraussetzungen, erfolgreich zu werden.

Mobile Windkraftanlage ermöglicht die Nutzung von Smartphone oder Laptop

Die Anlage besteht aus 3 flexiblen Lamellen, die die Windenergie aufnehmen und in mechanische Energie umwandeln. Im Inneren der ausfahrbaren Teleskopstange befindet sich ein Generator, der die Energie erzeugt. Dieser speist eine herausnehmbare Batterie, die einen USB- sowie Mini-USB-Anschluss besitzt.

WindPax - herausnehmbare Batterie mit USB-Anschlüssen
WindPax – herausnehmbare Batterie mit USB-Anschlüssen (Quelle: windpax.com)

Laut den Entwicklern soll die mobile Windkraftanlage innerhalb 2 Minuten aufgebaut werden können. Da die mobile, ähnlich wie eine flügellose Windkraftanlage, mit sehr geringen Winden auskommt, kann 24 Stunden am Tag Energie erzeugt werden.

Sollte es einmal zu Stürmen kommen, sind die Lamellen so konstruiert, dass sie bei einer gewissen Windstärke aufklappen und der Wind sozusagen aus den Segeln genommen wird. Somit kommt es zu keiner Beschädigung des WindPax.

Im Angebot haben die Entwickler zwei WindPax Windkraftanlagen. The Wisp ist die kleinste Anlage. Sie produziert eine Leistung von 25 Watt und kann ganz einfach zusammengefaltet und im Rucksack untergebracht werden. The Breeze ist etwas größer und produziert 100 Watt.

In Entwicklung ist auch noch eine dritte „mobile“ Windkraftanlage, die 400 Watt Leistung liefern soll. The Cyclone könnte dann als Energiestation für kleinere Dörfer dienen, die eine schlechte Infrastruktur besitzen. Wenn nötig, kann auch diese Anlage zusammen gefaltet und transportiert werden.

The Wisp hat noch eine besondere Funktion in der Batterie. Dort steckt eine LED, durch die die Batterie in der Nacht zur Taschenlampe wird. Die LED kann jedoch auch während des Betriebs der mobilen Windkraftanlage eingeschaltet werden. Somit dient die Anlage auch als Beleuchtung der Umgebung.

Fazit – ein Muss für jeden, der in der Natur nicht auf sein Handy verzichten kann

Mit 25 Watt könnten drei iPhones vollständig aufgeladen werden. 100 Watt könnten sogar ein MacBook Pro samt iPhone gleichzeitig mit Energie versorgen.

Wer also gerne in der Natur ist, jedoch nicht auf Smartphone, Laptop oder MacBook verzichten kann oder möchte, der sollte sich eine mobile Windkraftanlage zulegen. Ich sag mir selber zwar immer wieder, dass ich mein iPhone zuhause lassen soll, wenn ich campen gehe, aber letztendlich nehme ich es doch wieder mit. Man will ja auch mit seiner Familie in Verbindung bleiben. Wenn die Kampagne auf Kickstarter erfolgreich wird, werde ich mir wohl die kleine Anlage zulegen. Was mir hauptsächlich daran gefällt, ist die Kompaktheit. Sie passt in jeden Rucksack und kann leicht transportiert werden.

Was meinst Du zur mobilen Windkraftanlage WindPax? Unterstützt Du die Entwicklung solch mobilen Anlagen oder bist Du dagegen? Ich freue mich auf Deinen Kommentar!

Über Stefan Reinsprecht 148 Artikel

Hi, ich bin Stefan Reinsprecht, der Herausgeber von Netzkonstrukteur. Als Maschinenbauingenieur mit jahrelanger Erfahrung in der Konstruktion und Entwicklung interessiere ich mich sehr für technische Dinge. Hier erfährst Du Neuigkeiten, aber auch Grundlagen. Viel Spaß beim Lesen.
Du findest mich auf Google+, Twitter oder Xing.

2 Kommentare

  1. Hallo Stefan,
    ich hoffe ich darf dich mit Vornamen ansprechen 🙂
    Also kurz zu mir ich heiße lasse und bin 19.
    Meine Frage klingt vllt erst einmal komisch deswegen versuche ich dir das kurz zu erläutern. Ich bin ehrenamtlich bei der Ev. Jugend tätig und in den Herbstferien sind wir mit ca. 530 Konfirmanden auf dem IJsselmeer (info: http://www.freun.de ). So da habe ich mir überlegt, dass man möglicherweise autark vom Schiff wenigstens sein Handy oder ein Funkgerät aufladen kann.
    Da bietet sich natürlich der Wind an. Nun ich hab mich ein wenig informiert und bin auch so auf deinen blog gestoßen ich möchte versuchen einen generator mit dem kleinen ding zu betreiben das man von einer windmessstation her kennt.
    Was hälst du von dieser Idee.

    Ich frei mich darüber eine Antwort von dir zu bekommen

    Mit freundlichen Grüßen
    Lasse

    • Hallo Lasse,

      das freut mich, dass Du auf mich gestoßen bist! Find ich erstmal toll, dass Du Dich ehrenamtlich engagierst.
      Was Du Dir ausgedacht hast, ist sicherlich möglich. Das Projekt WindPax wurde ja erfolgreich finanziert. Wie ich gesehen habe, kann man dort schon die ersten mobilen Windräder vorbestellen – https://windpax.com/products/pre-order/ – die Frage ist aber, wann die ersten ausgeliefert werden…

      Andernfalls empfehle ich Dir, Dich mal bei Amazon über „mobile“ Windgeneratoren zu informieren: http://amzn.to/1wjgdDY
      Dort sind ein paar dabei, die beispielsweise genügend Energie erzeugen, um ein Smartphone laden zu können. Und wie Du sagst, die ähneln einer Windmessstation 😉

      Du darfst Dich gerne melden, für was Du Dich entschieden hast!

      Viele Grüße
      Stefan

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*